24.05.2019

Energiespartipps für den Sommer – Teil 1

Mit schweizstrom einen kühlen Kopf bewahren
Die Extrem-Temperaturen lassen zwar noch etwas auf sich warten, aber der Hochsommer kommt schneller, als man denkt. Wir haben nützliche Tipps für dich, wie du günstig und dennoch cool durch den Sommer kommst.

Warmduscher adé!

Eine kalte Dusche ist im Sommer nicht nur erfrischend, hygienisch und gut für die Durchblutung, sondern spart im Vergleich zu einer warmen Dusche Energie sowie Geld, weil das Wasser nicht erst erhitzt werden muss. Wer also bei brütender Hitze draußen warm, träge und unnötig teuer in den Tag starten will, ist selber schuld.

Neue Geräte für eine neue Energiebilanz

Natürlich sind neue Haushaltsgeräte wie Kühlschrank, Waschmaschine und Co. kostspielig in der Anschaffung, doch auf längere Zeit betrachtet, lohnt es sich auf die Energieeffizienz-Klasse A (und wenn möglich, auf A+++) umzusteigen. Kühlgeräte verbrauchen im Sommer besonders viel Energie. Da macht sich schon der Unterschied von A zu A++ mit einem Einsparungspotenzial von 125 Kilowattstunden gut bemerkbar. Als Faustregel gilt: Je älter ein Gerät ist, desto schlechter ist dessen Energieeffizienz. Wer also noch Geräte der Klasse B oder im schlimmsten Fall sogar noch welche der Klassen G oder D hat, sollte schnellstens ins Team A +++ wechseln.

Lass die Hitze nicht herein

Viele begehen den fatalen Fehler, das Fenster bei unerträglicher Hitze aufzumachen in der Hoffnung, dass draußen wenigstens etwas mehr Sauerstoff und evtl. eine frische Brise ist. Dass sie damit alles nur noch schlimmer machen, ist den meisten nicht bewusst. Die Hitze aussperren lautet die Devise, wenn man wenigstens im Haus oder in der Wohnung nicht dahinschmelzen will. Einfach die Fenster geschlossen halten, früh die Rollos, Gardinen und Co. schließen und schon kommt die Hitze nicht so gut ins Haus oder die Wohnung. Und wo keine Hitze ist, da muss auch nicht extra gekühlt werden – schon hat man die Klimaanlage gespart.

Wäschewaschen – sauber und sparsam

Dank moderner Kaltwaschmittel wird auch stark verschmutzte Wäsche schon bei 30-40° richtig sauber. Weniger Temperatur beim Waschen bedeutet zugleich einen geringeren Energieverbrauch. Also beim nächsten Waschgang einfach das richtige Waschmittel verwenden, die Temperatur nicht zu hoch einstellen und schon sparst du einen ordentlichen Haufen Geld. Wer auf ein modernes Gerät zurückgreift spart zudem rund 25 Prozent Strom im Vergleich zu einer Waschmaschine, die schon 10 Jahre auf dem Buckel hat. Der Trockner ist in den Sommermonaten natürlich auch völlig überflüssig. Er gilt als Stromfresser Nummer 1. Die Wäsche trocknet an der frischen, warmen Luft sehr schnell und riecht zudem noch besser, als wenn sie aus dem Trockner kommt. Wenn es besonders heiß draußen ist, kann es der Raumtemperatur sogar zugutekommen, wenn man die Wäsche in der Wohnung trocknet.

Um die Erderwärmung zu stoppen, sollte man auf regenerative Energien zurückgreifen. Wir bieten dir daher ökologischen Strom aus der erneuerbaren Energie Wasserkraft. Check jetzt unsere Energieangebote.